Allgemeine Informationen

Autoimmunkrankheit?

Ist Fibromyalgie eine Autoimmunkrankheit?

Fibromyalgie ist keine Autoimmunkrankheit. Auto immun bedeutet, dass der Körper sich selbst zerstört.
Hashimoto Thyreoiditis (chronische Schilddrüsenentzündung) ist eine Autoimmunkrankheit - der Körper attackiert seine eigene Schilddrüse als wäre sie Fremdgewebe und zerstört die Drüse. ("auto" bedeutet "selbst" wie in dem Wort autonom)
Bei dieser Krankheit zerstören Antikörper produziert vom eigenen Körper Teile von ihm. Bei Fibromyalgie gibt es keine Gewebezerstörung. Es ist eines der Kennzeichen von FMS.
Es können keine Veränderungen festgestellt werden weder durch Röntgen, MRT, Bluttests oder Biopsien. Wenn Sie irgendwo Schädigungen sehen, wissen Sie sofort, dass der Grund etwas anderes sein muss. Das Immunsystem bei Fibromyalgie ist eher inaktiv. Diese Erkenntnis sollte kein großer Schock für uns Fibros sein, da unser Verstand und unsere Muskeln,  unser Magen und Fingernägel und Haare auch nicht besonders gut funktionieren.
Unser Immunsystem ist wahrscheinlich viel zu müde um uns anzugreifen! Es sieht so aus, als gäbe es keine andere Verbindung zwischen Immunsystem und Fibromyalgie als genau diese eine.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Atmung

Eine Betroffene fragte in der Guaigroup an und Claudia Marek antwortete: Es ist schwer, deine Frage über den Zusammenhang von Atmung und Fibro zu beantworten mit den Informationen, die du gegeben hast. Wenn du keuchst und es hört sich nach Lunge an, dann wird es nicht Fibro sein. Aber wenn du das Gefühl hast, nicht tief Luft holen zu können, ein Gefühl als wärst du in ein Korsett gezwängt, dann wird das durch Muskelkrämpfe in den Brustmuskeln ausgelöst.
Dieses Problem nicht atmen zu können tritt häufig bei Fibro auf.

Blutdruck

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Blutdruck und Fibromyalgie. Guaifenesin hebt oder senkt den Blutdruck nicht.
Viele Dinge beeinflussen den Blutdruck aber Guaifenesin und Fibro gehören nicht dazu.
Das heißt, Schmerz kann den Blutdruck steigern, genauso wie Stress. Aktivitätslosigkeit kann den Blutdruck heben oder senken abhängig von der Gesundheit des Herzens. Blutdruckprobleme müssen immer unabhängig von der Fibro von einem Internisten oder Kardiologen behandelt werden. Claudia Marek

Blutverdünner?

Guaifenesin ist KEIN Blutverdünner. Es hat offensichtlich eine geringe Wirkung auf den Zusammenhalt von Thrombozyten, es wurde aber niemals eine Vergleichsstudie zusammen mit anderen Medikamenten für diese Wirkung durchgeführt. Ein Effekt wurde festgestellt und das ist alles.    (Claudia Marek)

CFS-Patienten, Mastzellen, Heparin und blaue Flecken

Dr. St. Amand schrieb in einem Mail folgendes zu diesen Thema:

"Wir sehen, dass alle CFS-Patienten auch Fibros sind (festgestellt durch Kartierung). Viele von ihnen haben eine höhere Schmerzgrenze als normal so dass Kopfsymptome die anderen Schmerzen bei weitem übertreffen. Wir behandeln sie genauso wie Fibros.

Mastzellen sind unzweifelhaft von Fibro betroffen. Ich habe eine Beschreibung davon in unserem Buch.
Sie sind hyperaktiv und sprechen immerhin auf Histamine an. Es dauert lange um sie zu beruhigen, so dass Patienten viel unter Juckreiz und Hautauschlägen leiden. Sie setzen Histamin frei direkt in die unteren Hautschichten (Epidermis).
Sie setzen auch Heparin frei, welches die Ursache für die Anfälligkeit für blaue Flecken ist, die wir bei 75% unserer weiblichen Patienten beobachten. "Ich denke das wird die eine oder andere Frage von Betroffenen beantworten oder bestätigen. Weiter Informationen findet ihr in dem Buch ab Seite 212 (Haut-Symptome) und ab Seite 313 (Technischer Anhang).

CoQ-10

Ist das Ergänzungsmittel CoQ-10 hilfreich bei Fibronebel?
Co-Q-10 ist (wie der Name schon sagt) ein Co-Enzym welches in die Energieproduktion des Körpers involviert ist.
Es wurden Studien durchgeführt in dem man es für verschiedene Dinge einsetzte einschließlich prophylaktisch bei Migräne. Ich mache gerade selbst das Versuchskaninchen für diese Anwendung. Der Nachteil von Co-Q-10 ist der Preis. Es ist wirklich ziemlich teuer. Dies bedenkend gebe ich ihm eine faire Chance und bringe keine anderen Veränderungen im Moment in mein Leben.
Wenn Sie gerade mit Guai angefangen haben, sollten sie sicher sein, dass sie gerade eine Hochphase haben bevor sie es versuchen.
Der Grund ist, wenn Ihr Fibronebel plötzlich besser wird, können sie sonst nicht unterscheiden ob Guai oder Co-Q-10 geholfen hat. Ebenso könnten sie einen kurzen Versuch starten, einen Monat oder so, indem sie Kohlenhydrate verringernoder eine Diät machen ohne zugesetzten Zucker oder schwere Stärken wie Nudeln.
Das könnte ebenso einen guten Einfluss auf den Fibronebel haben und Sie müssten kein teures Ergänzungsmittel nehmen. Ich bin nicht sicher, ob es Langzeiterhebung über die Sicherheit von Co-Q-10 gibt.
Da Ergänzungsmittel nicht in derselben Weise überwacht werden wie verschreibungspflichtige Mittel, die oft vom Markt genommen werden, wenn sich im häufigen Gebrauch Probleme zeigen, die in kurzen Klinik Versuchen nicht zum Vorschein kamen (wie Phen-Fen) ist es angebracht aufzupassen und öfter medizinische Zeitschriften zu lesen um sicher zu sein, dass nichts passiert ist mit dem Mittel welches sie nehmen. Sie sollten sich alle paar Monate einen Abend Zeit nehmen um eine entsprechende Suche in medizinischen Veröffentlichungen durchzuführen.
Machen sie diese Suche nicht bei Google, weil sie dort nur Artikel zu sehen bekommen, die von Vitaminherstellern eingestellt werden um Ihre Produkte anzupreisen und das Form von Veröffentlichungen, die den Anschein von kontrollierten Studien erwecken sollen. Den wichtigsten Warnhinweis für Co-Q-10 den ich kenne, ist vorsichtig zu sein mit Blutverdünnungsmitteln. Es hat also offensichtlich einen Einfluss darauf wie Ihr Körper andere Medikamente verarbeitet (Verstärkung).
Wenn sie es also versuchen wollen, werden Sie etwas Lauferei haben, aber ich denke es ist einen Versuch wert.
Aber nochmal, behandeln Sie Ergänzungsmittel so, wie Sie es auch mit verschreibungspflichtigen Medikamenten tun würden. Sie erfordern vielleicht kein Rezept Ihres Arztes aber sie haben einen medizinischen Effekt auf den Körper.
Respekt und Vorsicht sind immer angebracht bei allem was sie in oder auf Ihren Körper tun.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Cytochromsystem

Aktivierung des Cytochromsystems ?
Manche Patienten nehmen verschiedene Medikamente (Antibiotika, Antidepressiva, Antiepileptika) die dafür bekannt sind, die Aktivität von Enzymen des Cytochrom-P450-Systems zu erhöhen speziell das Enzym mit Namen CYP450 3A4. Dieses Enzym-System befindet sich im Dünndarm und in der Leber. Seine Funktion besteht darin, fremde Substanzen zu zerstören und Vergiftungen zu verhindern.
Alle Medikamente sind fremde Substanzen. Wenn die Aktivität des Enzyms stark ansteigt, zerstört es einen Teil des Langzeit-Guaifenesins während es durch den Darm wandert. Man erkennt die Aktvierung des Cytochromsystems nur durch den Vergleich der Kartierungen. Die alte Dosis bringt dann keine Fortschritte mehr, ohne dass man blockiert ist. Später kommt es sogar zu Wiedereinlagerungen.

Wir umgehen das, indem wir Kurzzeit Guai zusätzlich geben. Das gibt es in verschiedenen Guaifenesinpulverkapseln (300 bis 600 mg). Das Kurzzeit Guai ist in 30-40 Minuten schnell aufgenommen und vermeidet dadurch den langen Weg durch den Darm. Damit verhindert es viel von der Cytochrom Aktivität. Aber, das Kurzzeit Guai wirkt nur 4-5 Stunden. Deshalb geben wir weiterhin eine gewisse Dosis Langzeit Guai und geben einfach 300 bis 400 mg Kurzzeit Guai 2-4 x täglich dazu, eben die Menge die nötig ist, um die Schenkel zu reinigen. Manche Patienten müssen also 1200 Langzeit Guai 2x täglich nehmen und noch 300 oder 600 mg Kurzzeit Guai dazu. Wenn das nicht wirkt, geben wir eine weitere Dosis mittags dazu und viele nehmen noch etwas nachts, wenn sie sowieso zur Toilette müssen. Es kann in Einzelfällen sogar sein, dass man vorübergehend eine relativ hohe Dosis Guaifenesin einnehmen muss, bis der Reinigungsprozess einsetzt. Sollte dies bei euch eintreten, dann fragt einfach nach.

Meist findet man diesen Vermerk über das CYP450-System auf den Beipackzettel des Medikamentes

Allgemeine Infos über die Cytochrome findest du hier

DHEA - Dehydroepiandrosteron

DHEA ist ein Sexualhormon, ein Steroid, wie Testosteron, wie Östrogen. Es ist jedoch mehr Testosteron als Östrogen.
Es kann maskuline Auswirkungen auf Frauen haben (Vermännlichung) Es ist das am meisten vorhandene Geschlechtshormon, aber es ist noch nicht wirklich bekannt, was es auslöst.
Da DHEA in Testosteron umgewandelt wird, verstärkt es bei einigen Frauen, die es nehmen die Körper- oder Gesichtsbehaarung und wenn sie unter 50 Jahren sind, kann es die Menstruation stoppen.
Es wurde auch festgestellt, dass DHEA gutes Cholesterin (HDL) bei Frauen vermindern kann
und damit das Risiko von Herzerkrankungen erhöht, die führende Todesursache bei älteren Frauen.
"Wir haben keine Ahnung, ob DHEA das Risiko von Brustkrebs erhöht ", sagt Dr. Nestler.
Wir haben festgestellt, dass eine Steigerung des Testosteron durch tägliche DHEA Pillen bei Männern
das Wachstum von einem kleinen Prostatatumor stimuliert, der sonst ruhen würde.
Überschüssiges Testosteron könnte auch dazu führen, die Prostata zu vergrößern, so dass es Probleme beim Wasserlassen gibt. Bei allen bekannten Risiken von anderen Geschlechtshormonen, ist es sehr gut möglich,
dass DHEA Risikofaktoren birgt, die wir noch nicht kennen. Wenn Sie vorhaben DHEA zu versuchen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass Ihr eigener DHEA-Level niedrig ist. Sie sollten kein DHEA nehmen, wenn Ihre Werte normal sind.
Es ist wichtig Ihren DHEA in einem normalen Bereich zu halten, um das Risiko zu verringern.
Wie Sie wissen birgt auch die Einnahme von Östrogen und Progesteron nach der Menopause einige schwerwiegende Risikofaktoren. Wie bei allen Sexualhormonen wird auch die DHEA-Produktion im Alter geringer. DHEA sollte nur unter der Aufsicht eines Arztes genommen werden welcher routinemäßig den Steroid- und Cholesterinspiegel, die Glukosetoleranz, und die Gesundheit der Prostata bei Männern überprüft", sagt John Nestle, MD, Professor für Endokrinologie und Stoffwechsel an der Virginia Commonwealth University, der Studien über die DHEA-Effekte auf Diabetes und Blutgerinnung durchführt. "DHEA ist das Schlangen-Öl der 90er Jahre. (Schlangenöl ist ein alter amerikanischer Begriff für Wundermittel - kostet viel, bringt nix). Es macht mich sehr nervös, dass viele Menschen ein Medikament nehmen über das wir noch nicht alles wissen.
Ich werde es nicht empfehlen ", sagt Elizabeth Barrett-Connor, MD, Professorin und Vorsitzende,
Abteilung Familie und Präventivmedizin an der University of California, San Diego.
Ihre Studien über den natürlichen DHEA-Spiegel bei älteren Menschen legen nahe, dass ein höherer DHEA-Spiegel ältere Männer vor Herzkrankheiten schützen kann. Potente Steroidhormone in Naturkostläden oder per Post zu verkaufen könnte eine Katastrophe sein. DHEA sollte als Prüfpräparat eingestuft und nur in klinischen Studien verwendet werden bis wir herausfinden, was es tut und welche Nebenwirkungen es hat ", sagt Peter Hornsby, PhD, Associate Professor für Zellbiologie am Baylor College of Medizin. Sein Team hat gerade die körpereigenen Zellen identifiziert, welche DHEA herstellen

Quelle: Guaigroup Claudia Marek

Haarausfall

Claudia Marek antwortet einer Betroffenen in der Guaigroup die Haarausfall hatte :  Becky zum Thema Haarausfall findest du viele Beiträge in unserem Archiv  [gemeint ist das Archiv der GUAI Group, Anm. d. Übersetzers].
Es gibt viele Gründe für Haarausfall - Krankheiten, ein zu niedriger Eisenwert im Blut, zu niedrige oder zu hohe Schilddrüsenwerte, etc. Lassen Sie von einem Arzt prüfen, ob davon etwas auf Sie zutrifft. Der zweithäufigste Grund für Haarausfall ist Vererbung. Wie Sie in Ihrem Umfeld sicher feststellen können, lichtet sich die Haardichte bei den meisten Menschen (Männer wie Frauen) mit zunehmendem Alter. Stellen sie auch eine veränderte Haardichte bei sich fest - das Haar fühlt sich feiner an und wirkt lichter-? Das Alter, mit dem der altersbedingte Haarausfall eintritt, wird von Ihren Genen bestimmt und kann nicht beeinflusst werden.
Bei manchen Männern lichtet sich das Haar mit 20 Jahren, bei manchen mit 30 oder mit 50 oder später.
Bei Frauen beginnt der altersbedingte Haarausfall normalerweise später. Aber sobald sich unsere Hormone verändern, verändern sich auch unsere Haare.
Wenn Sie sich dazu einmal in Ihrem Verwandtenkreis umsehen wird Ihnen das sicher Aufschlüsse geben. Auch ein schlechter Gesundheitszustand kann eine mindere Haarqualität bedingen.
Medikamente verursachen Haarausfall - unter anderem viele Antidepressiva, einige cholesterinsenkende Medikamente und viele weitere. Bitte prüfen Sie die Angaben zu den Nebenwirkungen aller Medikamente die Sie einnehmen.
Sie werden überrascht sein, wie viele davon Haarausfall verursachen können. Fibromyalgie und andere chronische Erkrankungen rauben dem Körper Energie.
Wenn Sie krank sind, ist die Haarqualität beeinträchtigt und die Phasen, in denen die Haare vermehrt ausfallen,
dauern länger, als die Phasen in denen die Haare nachwachsen.
Wenn Sie wieder genesen, werden Sie feststellen, dass die Phasen des Haarausfalls wieder kürzer werden und
das Haar eine bessere Qualität bekommt (das menschliche Haar wechselt ganz natürlich zwischen Phasen des Haarausfalls und des Haarwuchses). Dinge wie das Anti-Haarausfall-Produkt Regaine oder Hormone können bei manchen Menschen wirken. Bekanntlich gibt es kein Wundermittel gegen Haarausfall.
Ich sage daher immer: "Würde John Travolta dieses hässliche Toupet tragen, wenn es möglich wäre, den Haarwuchs künstlich anzuregen?"

Quelle: Guaigroup Claudia Marek

Hautausschläge

Sind Hautausschläge ein Fibromyalgiesymptom?

Es gibt viele Formen von Hautausschlägen bei Fibromyalgie - ebenso wie Juckreiz ohne Ausschlag.
Oft haben Sie Juckreiz und dann Reizungen von Ihrem eigenen Kratzen. Allergische Ausschläge haben zwei Formen:

(1) überall - als Reaktion auf etwas das Sie einnehmen, entweder Nahrung oder Medikamente oder

(2) örtlich begrenzt - als Kontaktdermatitis, wenn Sie mit irgendetwas in Kontakt gekommen sind.
Kontaktdermatitis kann am ganzen Körper auftreten (Waschmittelallergie) oderunter einem Ring am Finger (von den Legierungen, meistens Nickel, im Gold).
Hitzeallergien welche eine Reaktion auf Ihren eigenen Schweiß sind, treten meistens in Falten oder bedeckten Regionen des Körpers auf. Dann gibt es noch die nicht-allergischen Reaktionen wie Scherpilzflechte und Pilzinfektionen welche sich noch verschlimmern können bei einer Allergie gegen den Pilz, etc. Die Formen von Juckreiz und Ausschlag die sich verschlimmern mit der Einnahme von Guai entstehen dadurch, dass Ihr Körper Säuren durch die Haut ausscheidet. Dies sind die Säuren, die auch den schlechten Geschmack in Ihrem Mund verursachen, den riechenden Urin, die brennenden und juckenden Augen und Scheidenentzündungen und Vulvodynie.
Ihre Vaginalausscheidungen können sehr sauer sein und sogar bei Ihrem Partner brennen, wenn sie sehr stark sind.
Winzig kleine blasenartige Ausschläge sind ebenso häufig. Sie können fürchterlich jucken und wenn sie aufgekratzt werden, brennen sie. Ein Wort zur Warnung:
Wenn Sie über 50 Jahre alt sind und einen schmerzhaften Ausschlag aus Bläschen feststellen (ähnlich wie Windpocken) die in einer geraden Linie angeordnet sind (im Gegensatz zu haufenförmig wie die meisten Ausschläge) sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.  Wenn Sie Gürtelrose haben, ist es wichtig das rechtzeitig festzustellen.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Hormonersatztherapie

Liebe Damen (und Herren welche über die Wechseljahre diskutieren möchten). Eine Hormonersatztherapie zu machen oder nicht ist eine sehr individuelle Entscheidung, welche Sie am besten mit einem Arzt Ihres Vertrauens treffen. Diese Entscheidung sollte sehr sorgfältig besprochen werden, unter Abwägung Ihrer Wünsche und Anforderungen mit Ihrer Familiengeschichte und den Risikofaktoren. Viele Frauen und Männer sollten KEINE Hormone irgendwelcher Art nehmen. Die Risikofaktoren können verschiedene Krebsarten, Alzheimer, Thrombose und Herzerkrankungen einschließen. Hormone lösen keine Fibromyalgie aus und sie blockieren auch nicht Guaifenesin. Sie sollten keine medizinischen Ratschläge befolgen von Newsgruppen oder Werbungen die Sie im Fernsehen sehen.
Das führt zu Fragen, die mit einem Experten besprochen werden müssen. Enthusiastische Anpreisungen von "bioidentischen" Hormonen getarnt als Informationsartikel sollten nicht mit harten Fakten verwechselt werden. Ihr Arzt kann Ihnen helfen herauszufinden was für Ihren Körper das Richtige ist.
Einige Ärzte und ich würden heutzutage lieber keine Hormone verschreiben, wohl wissend, dass der Nachweis immer noch fehlt und das Risiko zu hoch ist.
Andere meinen, dass diese neuen äußerlich oder oral zugeführten Hormone sicherer sein könnten, aber es gibt bisher keine Langzeitstudien die das belegen.
Lassen Sie mich wiederholen: Es gibt überhaupt keine Studie darüber ob die Risiken der neuen Hormone anders sind. Es gibt einen hohen Anstieg von Brustkrebs und sogenannten weiblichen Krebsarten in diesen Tagen.
Es erkranken viele Frauen denen man erzählt hat solange sie ihren Hormonspiegel ausgeglichen halten und
ihre Gebärmutter mit Progesteron gegen Krebs schützen würden sie sicher sein und jung und sexy bleiben.
Aber, die Langzeitstudien über 20, 30 oder 40 Jahre zeigten, dass das Gegenteil der Wahrheit entspricht.
Experten versuchen immer noch herauszufinden was schief gelaufen sein könnte. Es gibt viele, viele Theorien, aber es gibt bis heute keinen Beweis für irgendeine dieser Theorien. Ein weiterer kurzer Kommentar: "bioidentisch" ist ein unsinniges Wort.  Entweder irgendetwas ist identisch oder nicht. Es ist wie "exakt dasselbe"!
Keiner weiß, welche Hormone für welche Personen sicher sind. Wir können hoffen, dass die humangenetische Arbeit die geleistet wird das für uns entdecken wird. In der Zwischenzeit ist es klug uns daran zu erinnern, dass Jugend in unserem Herzen und unserem Verstand ist und nicht in einer Flasche.
Manche von uns haben medizinische Gründe welche die Einnahme von Hormonen notwendig machen.
Dies sind einige der Probleme die wir für uns selbst lösen müssen auf individueller Basis. Die Regel in der Wissenschaft für alle Medikamente lautet: "so wenig wie möglich für so kurze Zeit wie möglich". Ich denke, das gilt doppelt für Hormone.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Hüfte

Liebe Guai-Freunde,
Ich hatte einen Zyklus, der auf der einen Seite stärker war als auf der anderen, und sich in vermehrtem Schmerz von den Hüften abwärts und in den Beinen geäußert hat. Außerdem habe ich eine leichte Skoliose. Ich dachte immer, ein Bein wäre kürzer als das andere. Das ging so weit, dass ich Einlagen sogar nur in einem Schuh getragen habe.
Manchmal konnte man, wenn ich gestanden bin, sehen, dass ein Hosenbein weiter runter hing als das andere.
Ich habe das nie verstanden.
Hier ein Zitat von Dr. St. Amand, das so einen Fall beschreibt.
Ich kann sagen, dass das Ganze nach über 14 Jahren Guai-Einnahme so viel besser geworden ist, dass viele meiner Einlagerungen in den Sehnen kleiner geworden oder sogar ganz verschwunden sind, die vorher mein Bein beeinträchtigt haben.

Dr. St. Amand:
"Eine bestehende strukturelle Veränderung wie eine echte Skoliose oder Verletzungen oder erste Anzeichen von Osteoarthritis werden sich mit Sicherheit nicht mehr bessern.
Bei einer Skoliose aber, die nur durch kontinuierlichen Muskelzug (24 Stunden am Tag) verursacht wird,
wird die Wirbelsäule durch kräftige Muskeln geneigt.  Ist dies erst einmal geschehen, ist eine sichtbare Veränderung zu erkennen."
" Die meisten von Ihnen werden, wenn Sie nachmessen, denken, dass ihr linkes Bein etwas kürzer ist als das rechte.
Das kommt daher, dass die linke hintere Sehne der Hüfte zum äußeren Lateralmuskel (vastus lateralis) hochzieht ,

zusätzlich aber auch zum vorderen Teil des Schenkels. Das bewirkt dann zusätzlich eine äußere Rotation des Hüftgelenks.
Normalerweise geht das wieder zurück, sobald die Schwellungen in der linken, posterolateralen (hinteren und seitlichen) Hüfte abgeklungen sind

Quelle: Guaigroup

Leber

Kann FMS Leberenzyme hervorrufen?

Es gibt keine Daten bezüglich erhöhter Leberenzyme bei FMS. Mit Sicherheit haben Forscher seit Jahren jede Verbindung mit allem untersucht und auch alle Bluttests, die das ausschließen könnten. Die Tatsache, dass bisher keiner gefunden wurde ist daher schlüssig.
Erinnern wir uns, dass erhöhte Leberenzyme das Ergebnis einer Leberschädigung sind und es wurden bisher niemals Schädigungen bei FMS festgestellt. Es sind andere Dinge, die Leberprobleme hervorrufen können.
Häufig tritt es auf bei pflanzlichen Medikationen, oder durch ein Pflanzengift wie bei verschiedenen Champignons oder Pilzen.
Eine Erkältung kann zur Erhöhung Ihrer Leberwerte führen ebenso wie viele Formen der Hepatitis. Andere übliche Verursacher sind Alkohol und entzündungshemmende Mittel - zusammen oder einzeln.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Magenschmerzen  

Was tun bei starken Magenschmerzen zu Beginn der Therapie?

Oft kommt die Frage, was zu tun ist, wenn man sofort mit starken Magenschmerzen auf das Guaifenesin reagiert. Magenschmerzen können ein Teil des Reinigungszyklus sein und man kann nicht wirklich etwas dagegen unternehmen. Dr. St. Amand rät diesen Betroffenen nach seinem Behandlungsplan mit Guaifenesin zu beginnen, für ein paar Tage (so lange es geht) und dann für ein paar Tage ( 5-10 Tage) zu pausieren. Das versucht der/die Betroffene immer wieder bis das Guaifenesin von ihm vertragen wird. Damit hat er gute Erfolge erzielt. Nach mehreren "Anläufen" haben die Betroffenen keine Probleme mehr.

Mastzellen, Mastzellenaktivierung und Histamine


Dr. St. Amand schreibt in seinem Buch (Seite 214), dass Mastzellen mit bei der Fibromyalgie beteiligt sind. Wir setzten uns diesbezüglich nochmals mit Dr. St. Amand in Verbindung, weil öfter die Frage auftrat, ob die Mastzellenaktivierung und die Fibromyalgie verschiedene Krankheiten sind; und baten ihn, uns von seinen Erfahrungen zu berichten.

Hier seine Antwort: Wir in unserem Land sehen "Mastzellen-Aktivierung" nicht als separate Erkrankung. Viele Patienten leiden unter Juckreiz, einige wegen Nesselsucht oder anderen Hautausschlägen als Anzeichen von Mastzellen in der Epidermis. Biopsien von zwanzig Patienten mit Fibromyalgie wurden vor etwa fünfzehn Jahren schon vorgenommen.
Mastzellen saßen in den tiefsten Teil der Haut, der Epidermis.
Mastzellen setzen dann Histamine, Heparin und mehrere Interleukine (T-Zell-Wachstumsfaktor) frei.
Wenn sie länger tief in der Haut sitzen, werden Eosinophile (bestimmte weiße Blutkörperchen) erhöht und verursachen eine chronische Hautreizung. Es tritt auf in der Blase bei der interstitiellen Zystitis, in den Bronchien bei Asthma, und an den meisten Stellen von akuten und subakuten Entzündungen. Für mich sind viele dieser Effekte Teil der Fibromyalgie.
Auch ich habe unter diesem Problem schon im Frühstadium meiner Krankheit gelitten, aber jetzt schon lange nicht mehr.
Manche Menschen bekommen eine teilweise Erleichterung bei Juckreiz und Ausschlägen durch Antihistamin-Präparate.
Zumindest sind sie mit Guaifenesin kompatibel, so dass die Patienten beides zusammen verwenden könnten.
Ihr könnt eure betroffenen Patienten ermutigen, sie zu benutzen und sehen, ob sie helfen.
Die Freisetzung von Granulaten aus Mastzellen zu blockieren, hilft bei Symptomen wie Juckreiz und Hautreizungen, aber nur Guaifenesin und unsere früheren Medikamente (Gichtmittel) werden die Auswirkungen der Fibromyalgie umkehren.
Paul St. Amand

Um die Mastzellen nicht zusätzlich zu reizen, sollte man einige Maßnahmen zur Vorbeugung von Beschwerden in Vermeidung der Reize beachten.
Die Ärzte der Mastzellenklinik geben dazu folgenden Rat:

1. Keine Einnahme von Immunsystem-stimulierenden Medikamenten und Nahrungsergänzungsmittel.
2. Keine Impfungen mit Lebendimpfstoff
3. Bei Infektionen Begrenzung des Fiebers auf maximal 39 Grad
4. Nicht Rauchen - da Bestandteile des Tabakrauches Mastzellen aktivieren können (also nicht nur Blockierung)
5. Keine Eigenblutbehandlung
6. Keine Betablocker (sie können eine zusätzliche Mastzellenaktivierung auslösen)
7. Parasiten aktivieren die Mastzellen
8. Vermeidung körperlicher Anstrengung, Ruhepausen einlegen
9. Während eines Schubes Beschränkung auf ballaststoffarme hypoimmunogenene (Anitkörper)
Vorbeugend: Vorübergehender Verzicht auf gluten- und hefehaltige Nahrungsmittel
(bei uns raten wir zur kohlenhydratarmen Ernährung. Betroffene können in solchen Fällen zusätzlich vorübergehend auch diese Nahrungsmittel meiden)

(Quelle: Systematische Mastzellenaktivierungserkrankung von Molderings u.a. und CFM/ME Heft 38/2015)

Diese Ratschläge können wir Betroffenen bestätigen, denn genau über diese Probleme berichten viele Fibromyalgiepatienten. Fast alle Betroffenen im Forum berichteten (und mir ging es auch so), dass bei einer Infektion oder einem Virus (Fieber oder Erkältung) alle Fibrostellen die bereits nicht mehr schmerzten, auf einmal wieder aktiv sind.
Sobald der Infekt oder Virus weg ist, geht es den Betroffenen wieder gut und die Schmerzen verschwinden.
Das kann auch mal einige Tage dauern. Habt keine Angst vor dieser Situation! Ebenso beobachteten wir, dass es Betroffenen bei der Einnahme von Betablockern (vor allem bei Blutdruckmedikamenten) auf einmal viel schlechter ging. Als diese einen normalen Blutdrucksenker einnahmen, verbesserte sich der Gesundheitszustand. ALLE Fibromyalgiepatienten berichten, dass wenn sie ihren Körper zu sehr beanspruchen, viel mehr Schmerzen auftreten.
Ruhepausen sind für uns immer wichtig! Beobachtet euch genau!

Nahrunsergänzungsmittel und Vitamine

Dr. Amand rät uns davon ab, es sei denn es ist ärztlich verordnet !!!   Er schreibt: "Wir sind am glücklichsten, wenn neue Patienten überhaupt keine solchen Produkte nehmen.
Ergänzungsprodukte können auf der Liste der Inhaltsstoffen aufgeführten Substanzen enthalten, aber sie müssen es nicht, und niemand verhindert den Vertreib, wenn es nicht stimmt. (Seite 267)

Dazu mal deutsche Stimmen:
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_nahrungsergaenzungsmitteln-10885.html

Wie sicher sind Nahrungsergänzungsmittel?
Nahrungsergänzungsmittel gehören zu den Lebensmitteln. Sie müssen sicher sein. Die Verantwortung dafür,
dass Nahrungsergänzungsmittel die Gesundheit nicht schädigen und den Verbraucher durch Aufmachung und Werbung nicht täuschen, liegt bei Herstellern und Vertreibern.
Jedoch anders als Arzneimittel durchlaufen Nahrungsergänzungsmittel kein behördliches Zulassungsverfahren, in dem die tatsächliche gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen werden muss.
Das Produktangebot auf dem deutschen Markt wird von der amtlichen Lebensmittelüberwachung stichprobenweise kontrolliert.

Können Nahrungsergänzungsmittel zusammen mit Arzneimitteln eingenommen werden? Nahrungsergänzungsmittel sollten zusammen mit Arzneimitteln über längere Zeiträume nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden.
Wechselwirkungen mit bestimmten Arzneimitteln können nicht ausgeschlossen werden, und Wirkungen bestimmter Arzneimittel können abgeschwächt oder verstärkt werden, was die Therapie nachteilig beeinflussen kann.

Ebenso verantwortungsvoll sollte jeder mit der Einnahme von Vitaminen umgehen.
Z.B. kann Vitamin B-6 kann zu Nervenschäden an den Armen und Beinen führen

Dr. St. Amand: "Wir setzen uns standhaft für ein EINZIGES einfaches Medikament zur Behandlung ein - GUAIFENESIN. ...Mit der Zeit werden sie erkennen, das Guaifenesin so dorthin brachte und keine komischen Verbindungen." Quelle Buch Seite 269/279)

Hier findest du eine Film: "Die Wahrheit über Vitamine"

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-die-wahrheit-ueber-vitamine--100.html

Vitamine gelten als wahre Wunderstoffe: Sie sollen leistungsfähiger machen, gegen Müdigkeit und Abgeschlagenheit helfen, vor Krankheiten schützen und das Altern aufhalten. Viele Menschen greifen deshalb zu Vitamin-Präparaten. Doch die Produkte sind umstritten. Wissenschaftler warnen: Vitamin-Pillen und Brausetabletten sind meist überflüssig und manchmal sogar schädlich.

Mir liegt zu dieser Sendung eine Datei über die Wirksamkeit der Vitamine vor. Leider darf ich sie nicht auf die Homepage stellen. Wer möchte, kann sie aber gern vom Sender oder mir anfordern.

Vitaminpräparate sind schädlich schreibt Dr. David B.Augus

http://www.artikelmagazin.de/wissenschaft/medizin/dr-david-b-agus-gesundheitsmessias-oder-buchverkaeufer.html

Phosphat

Phosphat im Blut

Der Phosphatspiegel im Blut kann nicht ansteigen, weil es in Wechselwirkung mit Kalzium steht.
Die Nebenschilddrüse regelt den Kalziumspiegel sehr, sehr genau.
Deshalb werden Phosphate aus dem Blut ausgespült über den Urin, zu Zahnstein umgewandelt
oder als Müll in unseren Zellen gelagert wo sie die Energieproduktion so stark senken.
Hohe Phosphatwerte können im Blut nicht nachgewiesen werden, da die Phosphatkonzentration im Blut nicht lange ansteigen kann. Bei hochspeziellen Tests der Zellen selber, könnte man vielleicht erhöhte Phosphatwerte nachweisen.
Aber es ist in den Zellen und nicht im Blut, deshalb kann es bei Bluttests nicht nachgewiesen werden.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Phosphat im Urin

Dazu schriebt Dr. St. Amand im Buch Seite 61: "In den Anfangsjahren unseres Behandlungskonzepts
hatte ich den Phosphat-, Kalzium- und Harnsäuregehalt vor und nach der Behandlung mit Probenecid gemessen.
Diesen Test haben wir mit Patienten, die Guaifeneisn einnehmen, wiederholt und so gut wie die gleichen Ergebnisse erhalten. Bei beiden Medikamenten stellten wir eine 60-prozentige Zunahmen in der Phosphat-Ausscheidung und
eine geringer (30-prozentige) Zunahme bei Oxalaten und Kalzium fest.
Bei Guaifenesin erfolgt im Gegensatz zu den Gicht-Medikamenten nur eine minimale Ausscheidung von Harnsäure.

Polymyalgia Rheumatica

Dr. St. Amand weist uns als Betroffene auf die Krankheit Polymyalgia Rheumatica hin. Polymyalgia Rheumatica hat ähnliche Symptome wie die Fibromyalgie und wird häufig von Ärzten verwechselt. Diese Krankheit bedarf unbedingt einer schulmedizinischen Behandlung mit Cortison. Sie ist durch einen Bluttest diagnostizierbar. Bitte schließt diese Krankheit vor der Einnahme von Guaifenesin aus! Es besteht die Möglichkeit beide Krankheiten zu haben.
Dies ist durch eine Kartierung von einem erfahrenen Kartierer feststellbar. Das Guaifenesin nimmt NUR die Symptome der Fibromyalgie!

http://flexikon.doccheck.com/de/Polymyalgia_rheumatica

Stimulanzien (Provigil) und FMS 

Das Problem mit Provigil (und anderen Stimulanzien) bei FMS ist, das Sie nicht richtig Energie produzieren können. Die Mittel werden wirken, aber sie werden Ihr System ganz schnell noch mehr erschöpfen, so ähnlich als würden Sie ein totes Pferd schlagen. Dann kommen Sie immer weiter in negative Energie.
Die Mittel erzeugen keine Mitochondrien (Energiekraftwerke) oder irgendetwas anderes um die Energieproduktionskapazitäten des Körpers zu erneuern.
Alles was sie tun ist das existente System zu überreizen welches dann eventuell unter dem Druck noch mehr leiden wird.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Was bewirken Stimulanzien bei Leuten mit Fibromyalgie?

Die meisten Stimulanzien sind eine Form von Amphetamin. Alle Stimulanzien versuchen das körpereigene Stimulanz Adrenalin zu imitieren. Eine Zelle oder einen Körper mit Fibromyalgie künstlich zu zwingen nicht vorhandene Energie auszuschütten.  Möglicherweise werden Sie zusammenbrechen und so erschöpft sein, dass Sie Monate brauchen oder länger um sich zu erholen. Wenn Sie außerdem noch Hypoglykämie haben werden die Stimulanzien sie "töten".
Die am meisten gebrauchten (und missbrauchten) Stimulanzien sind Adderall, Provigil, Ritilin, Concerta, Dexadrine, Methamphetamine und alle Diätpillen. Die Familie der Stimulanzien wird auch gemeinhin Speed genannt. Speed tötet.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Urin sagt NICHTS über die Ausschwemmung!

Die Konsistenz, Geruch und Vorhandensein von Blasen in Ihrem Urin sagt nichts über Umkehrung der Fibromyalgie. Urin ist ein Abfallprodukt und enthält Verbindungen die der Körper versucht auszuscheiden.
Wir haben immer gesagt, dass die Menschen ihre Ausschwemmung (cyklen) nicht über den Urin beurteilen können.  Urin ist lustig zu beobachten, ohne Zweifel, aber es gibt viele Variablen, die einen Einfluss darauf  haben.

Quelle: (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com

Claudia Marek schreibt dazu: Der Urin wechselt täglich stark - mit oder ohne Guai - abhängig von der Ernährung, der körperlichen Bewegung, der aufgenommenen Flüssigkeitsmenge und anderen Dingen.
Der Urin sagt in dieser Beziehung nichts aus, egal ob Guai eingenommen wird oder nicht.

Damit ist alles gesagt!

Quelle: Guaigroup