Salicylate

Salicylate zur äußerlichen Anwendung und zum Essen

Salicylate blockieren bei äußerlicher Anwendung die Wirkung von Guaifenesin.
Daher muss die äußere Anwendung von Salicylaten verhindert werden. ACHTUNG Beseitigen Sie ALLE SALICYLATE zur äußerlichen Anwendung !
Unbedenklich hingegen sind Salicylate, wenn sie mit der Nahrung in nicht konzentrierter Form aufgenommen werden,
da diese Verbindungen teilweise durch den Verdauungsvorgang zerstört und durch die Leber weiter neutralisiert werden."
(Amand-Buch S. 88)
Ausnahme MINZE und Vorsicht beim Tee!

Minze ESSEN??? - NEIN!!! und als AROMA - NEIN !!!

Uns ist ja bekannt, dass Pfefferminztee oder Pfefferminze in der Zahncreme nicht ok ist, da Minze blockiert.
Wir haben immer geschrieben, dass man ALLES essen kann, da es verstoffwechselt wird. Nachforschungen haben ergeben, dass Minze zwar verstoffwechselt werden würde, aber die Schleimhäute diese bereits in 15 Sekunden aufnehmen und dadurch die Gefahr einer Blockierung bestehen würde.

In der neuen Version von Dr. St. Amands Buch (3: Auflage in englisch) schreibt er,
dass man selbst beim Essen mit Minze vorsichtig sein sollte (was ja sonst auf kein anderes Nahrungsmittel zutrifft).
["No foods need to be avoided when taking guaifenesin except for the mint family.]

ALLE MINZE enthält Methysalizylate, egal ob diese synthetisch hergestellt oder von einer natürlichen Pflanze isoliert wurde, und muss bei Guaifensin strengstens vermieden werden!

Wie vermeide ich Blockierungen durch Salicylate?

Wie lange blockiert man ???

Spätestens nach 24 Stunden haben die Salicylate unseren Körper verlassen.

Wie fühlt es sich an wenn ich blockiere?

Es ist schwer zu sagen, da die Umstände sehr unterschiedlich sein können.
Einige Leute, die gerade mit Guai angefangen haben und sich viel schlechter fühlen, können sich plötzlich besser fühlen, wenn sie blockieren. Leute, die Guai schon lange nehmen und sich fast die ganze Zeit gut fühlen, können sich schlechter fühlen, wenn sie blockieren. Aber das geschieht nicht immer und niemand weiß, an welcher Stelle es beim Blockieren vom guten Gefühl zum schlechten Gefühl wechselt.
Ferner, symptomfreie Personen können mehrere Monate fortfahren, bevor es offensichtlich wird, dass es wieder schlechter wird. Kartieren ist der beste, aufschlussreichste Weg. Wenn du mehr Beulen und Unebenheiten bekommst, anstatt weniger, ist das schlecht.
Dein Schmerztagebuch sollte einen langsamen aber stetigen Fortschritt zeigen, aber dann erreichst Du einen Punkt,
wo es scheint, das ein Stillstand eintritt oder vielleicht kehren alte Beschwerden wieder zurück. Dann solltest du die Blockierung vermuten. Wenn du lang genug Guai einnimmst und wirklich weisst, was deine Ausschwemmdosis ist, dann kannst du den Blockiertest machen.
Um den Blockiertest zu machen, erhöhe deine normale Dosis um eine Tablette. Bleibe bei dieser Dosis für vier oder fünf Tage. Wenn du dich schlechter fühlst, bist Du nicht blockiert.
Wenn du dich nicht schlechter fühlst, bist du durch etwas blockiert und musst nach fehlerhaften Salizylaten suchen. Dies gilt jedoch nicht für Menschen, die neu dabei sind und noch nicht sicher ihre Ausschwemmdosis kennen.
Am besten ist es, ein Kartier zu finden oder zu schulen, welcher deine Fortschritte beurteilen kann.
Wenn das nicht möglich ist, dann solltest du unbedingt darauf achten, ständig das Protokoll 100 % perfekt einzuhalten
und führe ein gutes Schmerztagebuch, das hilft, im Laufe der Zeit den Überblick über den Fortschritt zu behalten.

Quelle : (alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Was ist ein Blockierungstest?

Mit Hilfe des Blockierungstests überprüfen wir die Ausschwemmung, falls jemand befürchtet, nicht ausreichend Fortschritte zu machen. In Verbindung mit Kartieren, Kontrolle der Produkte und Symptomtagebuch können damit wichtige Hinweise gefunden werden.
Wenn z.B. die Kartierung keinen eindeutigen Fortschritt zeigt, kann es schwierig sein zu entscheiden, ob man blockiert ist oder nicht, wenn gerade Bereiche klären, die nicht abgetastet werden können, wie Gehirn oder Eingeweide.
Wenn man blockiert ist, wird keine Guaifenesinerhöhung die Symptome ändern.
Wenn man nicht blockiert ist und die Dosis erhöht, wird innerhalb einer Woche eine deutliche Schmerzverstärkung einsetzen. Den Blockierungstest führst du folgendermaßen durch:

1. Verdoppele deine Guaifensindosis.
2. Wenn die Erhöhung der Dosis eine Verstärkung irgendeines deiner Symptome auslöst, bist du nicht blockiert.
3. Wenn du KEINE Verstärkung deiner Symptome erfährst, KANNST du blockiert sein. Bedenke, dass das Ergebnis eines Blockierungstests umso weniger dramatisch ausfallen wird, desto höher deine Dosis ist, oder desto länger du die Therapie schon machst.
4. Um einwandfrei festzustellen, was der Fall ist, verzichte auf alle nicht wichtigen Produkte und überprüfe alle deine Produkte auf Salizylate.
5. Wenn deine Wahrnehmung sich ändert, nachdem du Produkte weggelassen hast, dann warst du aufgrund dieser Produkte blockiert.  Wenn deine Wahrnehmung sich nicht ändert, dann ist es so, als wärst du nicht blockiert
und du hast wahrscheinlich die Grenze der Belastbarkeit deiner Nieren erreicht.
6. Wenn du blockiert warst, kannst du salicylatfreie Produkte benutzen und auf deine bisherige Dosis zurückgehen.
7. Vermeide weiterhin Produkte, die nicht sicher salicylatfrei sind und konzentriere dich auf deine Wahrnehmung.
8. Nimm kein Produkt in deine tägliche Pflege auf, ohne dass es als salicylatfrei kontrolliert ist. MERKE: Für Diejenigen mit höheren Dosen ist der Blockierungstest nicht aussagefähig und sie benötigen eine längere Testperiode.
Bei ihnen werden alle Veränderungen subtil sein.

Quelle /alte HP) http://www.fibromyalgiatreatment.com/

Kaugummi - welche blockieren nicht?

Wrigleys Hubba Bubba Band Cola

Zutaten: Zucker, Kaumasse, Glukosesirup, Feuchthaltemittel: Glycerin, Stärke, Säuerungsmittel: Citronensäure, Aromen, Farbstoff: einfache Zuckerkulör, Säuerungsmittel: Apfelsäure, Geschmacksverstärker: Aspartam, Acesulafm K, Emulgator Sojalecithin, Farbstoff: Anthocyane, Antioxidationsmittel BHA, Farbstoff: Pflanzenkohle. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Wrigleys Hubba Bubba Band Fancy Fruit

Zutaten: Zucker, Kaumasse, Glukosesirup, Feuchthaltemittel Glycerin, Aromen, Stärke, Emulgator Sojalecithin, Geschmacksverstärker Aspartam, Acesulfam K, Antioxidationsmittel BHA, Farbstoff AnthocyaWrigleys Hubba Bubba Band Orange Party ne. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Wrigleys Hubba Bubba Band Orange Party

Zutaten: Zucker, Kaumasse, Glukosesirup, Feuchthaltemittel (Glycerin), Stärke, Aromen, Emulgator (Sojalecithin), Geschmacksverstärker (Aspartam, Acesulfam K), Farbstoff: Anthocyane, Antioxidationsmittel BHA, Enthält eine Phenylalaninquelle.

Wrigleys Hubba Bubba Band Fancy Fruit

Zutaten: Zucker, Kaumasse, Glukosesirup, Feuchthaltemittel Glycerin,Aromen, Maisstärke, Emulgator Sojalecithin, Geschmacksverstärker Aspartam,Acesulfam K; Antioxidationsmittel BHA, Farbstoff E129.Enthält eine Phenylalaninquelle.

Fini Watermelon Kaugummi Wassermelone, Bubble Gum

Zutaten: Zucker, Glukosesirup, Kaumasse, Aroma, Säuerungsmittel: E296, Feuchthaltemittel: E422, Trennmittel: E553b, Überzugsmittel: pflanzliches Öl, E901, E903, E905, Weizenstärke, Farbstoffe: Chinolingelb, Azorubin, Cochenillerot A, Allurarot, Patentblau V, Pflanzenkohle, Beetenrot.

Xylit Kaugummis

Zutaten: Xylitol, Kaumasse, Himbeeren-Aroma, Gummi arabicum, Glyzerin, Bachblütenessenzen, Sojalecithin, Titandioxid, Carnaubawachs

https://www.xylit-echt-billig.de/

xucker xummi fruchtmix 

Inhaltsstoffe: Süßungsmittel Xylit, Kaumasse, künstliche (Frucht) Aromen, Lecithin, Gummi Arabicum, Titandioxid, Carnaubawachs (pflanzlich).  - Nur der Fruchtmix blockiert uns nicht!

https://www.xucker.de/xummi-xylit-kaugumm...ose/a-400/

Information über WRIGLEY`S Orbit ohne Zucker TROPICAL und das Antioxidationsmittel BHA


Spülmittel ?

Spülmittel enthalten normalerweise keine Salicylate. Einige Marken enthalten Aloe Vera, Lavendel, Ylang-Ylang, Patchouli, Grüntee-Extrakt und die sollte man meiden. Die im Reformhaus können Kräuter und Samenöle enthalten und die sollte man ebenfalls nicht nehmen. (aus Dr. Amand -Buch S.94)

Spülmittel die nicht blockieren:

Pril Zitrone / Apfel/ Limette Inhaltsstoffe:
15-30% anionische Tenside, 5-15% amphotere Tenside, Konservierungsmittel (2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-diol, Methylchloroisothiazolinone, Methylisothiazolinone),
Duftstoffe (Limonene, Linalool) bei Zitroneandere Prilsorten haben andere Duftstoffe

Kein Pril mit Aloe Vera! Aloe Vera und Minze sind die größten Blocker!

ECOVER ZERO aus dem Reformhaus

0% Duft- und Farbstoffe, SENSITIV.
Inhaltsstoffe: Wasser, anionische und nichtionische Tenside, Milchsäure, Kochsalz, Natriumcitrat

Baumwollextrakt / "cotton extract" bei Binden, Slipeinlagen, Wattepads

Bei Binden und Slipeinlagen achteten wir darauf, dass diese kein Aloe Vera oder Kamille enthalten. Durch Betroffene wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass Slipeinlagen aber auch "cotton extract" enthalten können. Da es sich um die Binden der Firma CAREFREE
https://www.carefree.de/slipeinlagen/carefreer-slipeinlagen/carefreer-normal-cotton-extract-slipeinlagen
handelte, fragten wir beim Hersteller nach. Uns wurde mitgeteilt, dass der verwendete Baumwollextrakt aus einem "Cotton seed oil", also Baumwollsamenöl besteht und dieses würde uns blockieren. Bitte in Zukunft auch auf diese Inhaltsstoff achten !

Ein Zitat von Claudia bezüglich Tees und Apfelessig...

Hier ist ein Zitat von Claudia bezüglich Tees:  Was Tees betrifft: Dr. St. Amand ist hierbei sehr streng mit seiner Antwort: Absolut keine Tees der Kamelienpflanze.  Diese Pflanze hat NICHTS mit unserer Kamille zu tun !!!
Trinken Sie den Tee nicht schwach (nur kurz gezogen), trinken Sie ihn überhaupt nicht! Das ist die beste Möglichkeit nicht zu blockieren. Wasser mit einem Nahrungsmittel versetzt, das der üblichen Verzehrmenge entspricht blockiert nicht:
heißes Wasser mit einer Scheibe Zitrone, heißes Wasser mit einer Scheibe Ingwer, heißes Wasser mit einem Hauch Zimt. Auch für Kräutertees gilt - stellen Sie sicher, dass diese nur kurz gezogen sind bzw. ganz schwach, Sie können dies ausprobieren. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, welche Menge Sie blockieren würde/wird.


Gibt es einen Konsens zu Tee und Apfelessig? Eine Betroffene aus der Guaigroup war verunsichert und fragte an, da sie gern eine Mischung aus Apfelessig, Süßstoff und Cayennepfeffer trinkt. Sie las, dass man Tee nicht mehr trinken soll und war nun sehr besorgt, da sie schon einmal blockiert war und wollte Ratschläge. Darauf antwortete Claudia Marek wie folgt: Hallo an alle, danke für die aktuelle Diskussion über Tee.
Zuerst lass mich darauf hinweisen, dass niemand hier genau sagen kann, welche Menge an Salizylaten eine Person individuell blockieren kann. Es ist gewiss möglich, dass ein Individuum durch den Verzehr von Nahrung mit einer großen Menge an Salicylaten das Guaifenesin blockiert. Das IST theoretisch möglich. Aber wir sagen, dass jede Art Nahrung ok ist. Könntest du das System austricksen? Bestimmt. Aber es wäre schwierig und du müsstest hart daran arbeiten. Zweitens ist es unmöglich für Dr. St. Amand (oder irgendjemand anderen), zu wissen, was genau jemanden blockiert. Ich persönlich kenne VIELE Fälle, in denen Patienten das Zimmer betreten, Stein und Bein schwören, sie hätten noch keine Veränderungen gespürt und die jede von Dr. St. Amands Fragen korrekt beantworten.
Er gräbt dann etwas tiefer und fragt nach Tee, bestimmter Nahrung und allem anderen, das ihm einfällt.
Es passiert häufig, dass ein Patient nach Verlassen der Sprechstunde zurückruft und angibt, er hätte etwas gefunden.
Oder er zieht am Schalter eine Gesichtscreme mit octisalate hervor. Manche Leute beenden ihre Suche, sobald sie einen Blockierer gefunden haben.
Ich habe 40 Minuten damit verbracht, eine Patientin die gesamte Liste an Blockierern abzufragen und sie verneinte alles.
Dann zog sie einen Lippenstift aus ihrer Tasche und ich konnte den Kampfer von einem Fuß entfernt riechen. HATTEN ES GEFUNDEN!!!  Finden wir Blockierer also immer? Nein. Alle Blockierer? Nein. Was wir tun ist, mit den Informationen der Patienten zu arbeiten, welche korrekt oder inkorrekt sein können.  Apfelessig: Ich persönliche würde ihn nicht auf meiner Haut verwenden. Es befinden sich viele Salizylate darin. Ich sehe keinen Grund, es zu riskieren.
Ich weiß außerdem, dass viele Menschen Apfelessig gegen Schmerzen trinken. Es könnte also sein, dass es genug Salizylate enthält, um so zu funktionieren wie Aspirin. Ich weiß es nicht. Würde ich Apfelessig zum Salat essen? Natürlich! Würde ich viel davon zu mir nehmen? Nein.

Aber was ist Tee? Ist Tee eine Scheibe Orange in einer Tasse Wasser? Nein. Wir nennen viele Getränke Tee, obwohl sie keinen Tee enthalten. Wenn man einen Apfel essen kann, geht dann auch ein Stück Apfel in heißem Wasser? Natürlich.

Hier sind die Resultate zu Getränken, welche mittels Gaschromatograf auf Salizylate getestet wurden:

Kamillentee: 0.06
Kaffee aus Bohnen: 0.00-2.26
Coca-Cola: 0.25
Instant-Kaffee: 0.00-0.96
Entkoffeinierter Tee: 0.37
Früchtetee: 0.36-0.40
Milo/Ovomaltine: 0.00-0.01
Pfefferminztee: 1.10
Tee: 1.90-7.34

Jedoch hat Cayenne-Pfeffer viele Salizylate. Benutzt du viel davon? Ich bezweifle es. Ich glaube niemand könnte VIEL davon in einem Getränk vertragen. Also mein Rat: Führe ein Symptomtagebuch!

Claudia Marek Quelle: Guaigroup

Blockiert Fruchtsaft auf der Haut?

Antwort von Claudia Marek (GUAGROUP Digest 28. Dezember 2013):

Wenn du anfängst, in Archiven nach Antworten auf solche Fragen zu suchen, wirst du immer wieder die gleiche Antwort finden. Niemand kennt die genaue Salicylatmenge, die dich blockieren wird. Sie ist genetisch bedingt.
Ebenso ist die Höhe der aufgenommenen Salicylate durch Nahrung oder Hautkontakt (Farbstoffe, Konservierungsmittel und Parfum) unterschiedlich.
So kann es sein, dass eine kleine Menge zusätzlicher Salicylate dich an einem Tag über die Grenze hinaus zum Blockieren bringt, während du an einem anderen Tag nicht blockierst. Wenn du ein fragliches Produkt weiterhin verwenden oder mit Säften auf der Haut experimentieren willst, dann kannst du das tun.
Führe ein Symptom-Tagebuch (das solltest du auf jeden Fall tun) und überlege, was es dir zu denken gibt.
Ich kenne die Antwort nicht, niemand kann das genau beurteilen, weil es von den Dingen abhängt, die ich oben geschrieben habe. Ich schrieb das schon letzte Woche, aber hier kommt es nochmals:
Es gibt zwei Wege unsere Behandlungsempfehlung (oder jede andere Behandlungsempfehlung) durchzuführen.
Du kannst sie so akzeptieren, wie sie aufgeschrieben wurde und sie buchstabengetreu befolgen. In diesem Fall würden wir nicht erwarten, dass Menschen sich Fruchtsaft auf ihre Haut auftragen. Oder du kannst vielerlei anderes ausprobieren und herausfinden, ob es für dich funktioniert oder nicht.Ich sage nicht, dass du damit dein Guai blockierst. Aber ich sage folgendes: Wenn du nicht das Ergebnis erreichst, das du dir von Guai versprichst, dann schau nochmal darauf, was du tust.
Als ich mit der Behandlungsmethode begann, war ich sehr krank und hatte zwei kleine Kinder.
Als alleinerziehende Mutter musste ich Vollzeit arbeiten. Es gab damals keine solchen Dinge wie Berufsunfähigkeit für Dreißigjährige mit wirren Symptomen, so dass es nie die Möglichkeit gab zu kündigen.
Ich musste es schaffen und ich schaffte es. Für mich war es eine Frage von Leben oder Tod.
Ich überlegte, dass ich, falls ich Krebs hätte, nicht an den Empfehlungen meines Arztes herumdeuteln würde. Warum sollte ich das also tun, als Fibromyalgie im Begriff war, mein Leben zu zerstören? Das heißt, dass für mich die oberste Priorität war, gesund zu werden und zwar so schnell und so gut wie möglich. Ich musste meinen beiden Kinder eine Mutter sein.
Als Gretchen (eine unserer anderen Moderatorinnen) mich das erste Mal kontaktierte, war sie so schwer krank, dass ich mir Sorgen machte, dass sie sterben könnte. (Sie weiß das heute, aber damals wusste sie das nicht.) Ich versprach ihr zu helfen, unter der Bedingung, dass sie genau machen würde, was ich sagte. Ich hatte Angst, dass es fatale Folgen haben könnte, wenn sie ihre eigene Version der Behandlung aufstellen würde.
Sie schwor, mir zu vertrauen und zu machen, worum ich sie bat. Heute kann sogar ich selbst nicht glauben, wie gut es ihr geht . Für mich gab es nie ein Kosmetikprodukt oder Verfahren, das es mir wert war, daran festzuhalten. Aber es geht nicht bei jedem um Leben oder Tod und ich verstehe das. Deshalb fällt mein Rat so aus, wie ich ihn gerade gegeben habe.
Quelle Guaigroup: Claudia Marek

Saft und Wein

Kann man durch Saft blockieren? Der Sinn des Entsaftens besteht darin, reichlich Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.
Ja, Sie können durch das Entsaften blockieren, aber wir wissen nicht, ab welcher Menge das möglich ist.
Blockierungen sind genetisch bedingt und hängen auch davon ab, wie viel weitere Salicylate Sie durch Essen und Trinken zu sich nehmen oder außerdem noch über die Haut in Ihren Körper gelangen.
Wir raten dazu, nicht zu entsaften, wobei ein Glas Saft allein nicht blockiert, auch keine Frucht- oder Gemüsesaucen.
Das sind "normale" Verzehrmengen.
Claudia

Darf ich Wein trinken ?

Wein gilt als Lebensmittel und blockiert nicht. Bei der Diät sollte beides gemieden werden.

Quelle: Guaigroup

Essig

Essig gehört an den Salat, sollte man denken. In den Verlautbarungen der GUAIGROUP finden sich nun aber immer wieder Fragen und Antworten zum Gebrauch von Essig zum Haare spülen oder als Mittel gegen Fußpilz. Da ist dann die Rede von Weinessig, weißem Essig, Apfelessig, Balsamico usw. Ziemlich verwirrend, finde ich. Dem Essig auf den Grund gehen
Die Frage: Enthält Essig Salicyate? Wenn ja, dann kann man ihn wohl (für Guaifenesinanwender) nicht für eine kosmetische oder medizinische Anwendung empfehlen, die über die Haut geht. Die Antwort: Es kommt darauf an, wie der Essig hergestellt wird.Essig ist definiert als ca. 5%ige wässrige Lösung von Essigsäure. Diese Essigsäure ist es wohl, die die Haare glänzen lässt und den Fußpilzen nicht bekommt.
Essigsäure (acetic acid) ist ein eigenständiges Molekül, das nichts mit Salicylsäure zu tun hat. Die reinste Form von Essigsäure enthält Essigessenz, eine ca. 25%ige Lösung von Essigsäure. Diese hoch konzentrierte Lösung muss aber vor Gebrauch unbedingt stark verdünnt werden, sonst sind Verätzungen vorprogrammiert! Wenn man Essigessenz mit der Vierfachen Wassermenge verdünnt, dann ist man im ungefähren Bereich von normalem Essig.
Da diese Lösung nur Essigsäure und Wasser enthält, und damit keine Salicylsäure, kann man sie also für die Haut verwenden (wenn man das will!). Essigsäure, wie wir sie in der oben beschriebenen Essigessenz vorfinden, wird synthetisch aus Erdölrohstoffen hergestellt, ist also nie mit einer Pflanze in Berührung gekommen .Anders ist dies bei Weinessig. Ausgangsstoff ist hier Traubensaft. Es findet zunächst eine alkoholische Gärung durch Hefe statt, die zu Alkohol, bzw. Wein führt.
Versetzt man diesen Wein mit Essigbakterien, dann stellen sie aus dem Alkohol Essigsäure her und wir haben Weinessig.
Dieser Weinessig enthält aber noch (außer dem vergorenen Zucker) alle anderen Bestandteile des ursprünglichen Traubensaftes, also Farbstoffe, Aromen und die Salicylsäure, die von Anfang an drin war.
Also ist Weinessig prinzipiell salicylathaltig und deshalb nicht geeignet für kosmetische Verwendung.
Es spielt keine Rolle, ob dieser Weinessig weiß oder rot ist. Dies kommt ja nur von den Farbstoffen der verwendeten Trauben. Auch Balsamico-Essig wird im Prinzip genauso hergestellt, eben nur unter Verwendung einer speziellen Traubensorte. Dann gibt es noch den Branntweinessig. Der Weg zu seiner Herstellung führt erst mal auch über Traubensaft zu Wein.
Dann wird aber der im Wein enthaltene Alkohol abdestilliert (Schnaps brennen!). Dieser abgetrennte Alkohol (Branntwein) kann nun zur Herstellung von Getränken, Putzmitteln (Bioalkohol in Fensterputzmitteln) oder zur Essigherstellung eingesetzt werden.
Das ist dann (weißer) Branntweinessig (engl. destilled vinegar) und er ist nicht mehr salicylathaltig. Wie sieht es nun mit Apfelessig aus? Die Herstellung läuft genauso ab wie bei Weinessig. Also zuerst Apfelsaft, dann Apfelwein (cider) dann Apfelessig.
Im Apfelessig ist die gleiche Salicylatmenge zu vermuten wie sie ursprünglich im Apfelsaft vorhanden war. Schaut man sich die verschiedenen Messergebnisse (Doktorarbeit von A. Swain) der Obstsorten an, so liegen Weintrauben im Salicylatgehalt noch über Äpfeln. Fazit:(Verdünnte) Essigessenz und Branntweinessig sind salicylatfrei.
Alle Sorten Weinessig, Apfelessig oder sonstige Obstessigsorten sind salicylathaltig. Sind Hausmittel nicht immer besser als Fertigprodukte der Kosmetik- und Pharmaindustrie? Ich selbst stehe prinzipiell solchen "Hausmittelchen" kritisch gegenüber. Säure ist Säure, ob ich sie aus dem Küchenschrank hole, oder ob sie als Zutat in einem fertigen Kosmetikprodukt steckt.
Eine Haarspülung, die soviel Essigsäure enthält wie Haushaltsessig, würde wohl zur Recht als potenziell ätzend gelten. Dazu kommt noch der Aspekt der Verträglichkeit mit Guaifenesin.
Das macht die Sache noch komplizierter und ich will mir nicht vor jeder Haarwäsche extra noch den Kopf darüber zerbrechen,
ob meine selbst gemachte Spülung (Tee geht natürlich auch nicht) blockieren kann oder nicht. Wer schon die Bekanntschaft mit Fußpilzen gemacht hat, weiß, dass das hartnäckige Gesellen sind.
Die bekommen von mir sofort eine tüchtige Ladung Pharmachemie ab, das halte ich für effektiver als Experimente mit "Hausmitteln".
Außerdem vermute ich, dass die Salben- oder Spraygrundlage der pharmazeutischen Produkte hautfreundlicher ist als Essig.
Essig gehört für mich also an den Salat und nicht auf die Füße.Ich wünsche allen eine schöne Vorfrühlingszeit mit glänzenden Haaren und gesunden Füßen.

Ein Beitrag von Biggi

Homöopathie / Globuli / Schüssler Salze / Bachblüten /Haare färben/ Zwiebelsaft und Lakritz

Homöopathie (Tropfen, Globuli) blockiert nicht, auch wenn sie pflanzlichen Ursprungs ist! Lange Zeit hieß es immer wieder, dass pflanzliche Homöopathika möglicherweise blockieren könnten, doch es besteht jetzt endlich eine einhellige Meinung darüber, dass sie nicht blockieren.

Schüssler Salze bestehen aus Mineralsalzen und blockieren uns nicht.

Bachblüten blockieren nicht.

Haare färben ??? Alle 6 Wochen Haar färben ist lt.Dr. St. Amand ist ok.
(siehe Buch Seite 85 )

Zwiebelsaft

Man kann den Zwiebelsaft mit Zucker/Honig (wenn man nicht auf Diät ist) bei Husten/Erkältung einnehmen.

Vorsicht bei Lakritz

Rohstoff für alle Lakritzprodukte ist der Wurzelstock des Süßholzstrauches. Die Produkte bestehen aus Süßholzsaft oder auch Süßholz-Extrakt. In der Guaigroup schreibt man folgendes dazu: Ein oder zwei Stück Lakritzkonfekt sollten kein Problem sein. Es gibt eine Menge Nahrungsmittel, die einen medizinischen Effekt haben, und Lakritze ist eines davon, ebenso Tonic Water. Wie dem auch sei, wir haben bei vernünftigen, angemessenen Mengen noch nie ein Problem mit Nahrung festgestellt.

Claudia MarekQuelle: Guaigroup