Cytochromsystem

Die Cytochrome P450 (CYP) sind eine Familie von Enzymen, die für den Metabolismus der Arzneimittel von zentraler Bedeutung sind. Wichtige Mitglieder sind beispielsweise CYP2B6, CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6 und CYP3A. Pharmazeutische Wirkstoffe, die von CYP-Isoenzymen verstoffwechselt werden, sind anfällig für Arzneimittel-Wechselwirkungen. Denn andere Medikamente können die Enzyme hemmen oder ihre Expression erhöhen. Dadurch steigt das Risiko für unerwünschte Wirkungen oder für einen Wirkungsverlust.

https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=CYP

Allgemeine Informationen über die Cytochrome von Claudia Marek.
Diese Information reicht im Grunde genommen für fast alle Betroffenen aus.

Aktivierung des Cytochromsystems ?
Manche Patienten nehmen verschiedene Medikamente (Antibiotika, Antidepressiva, Antiepileptika) die dafür bekannt sind, die Aktivität von Enzymen des Cytochrom-P450-Systems zu erhöhen speziell das Enzym mit Namen CYP450 3A4. Dieses Enzym-System befindet sich im Dünndarm und in der Leber. Seine Funktion besteht darin, fremde Substanzen zu zerstören und Vergiftungen zu verhindern.
Alle Medikamente sind fremde Substanzen. Wenn die Aktivität des Enzyms stark ansteigt, zerstört es einen Teil des Langzeit-Guaifenesins während es durch den Darm wandert.

( Anmerkung: Cytochrome verhindern die Wirkung von Guaifenesin für uns nicht. Bei keinem hat Guai aufgehört zu wirken, es sei denn, er war blockiert.)

Man erkennt die Aktivierung des Cytochromsystems durch den Vergleich der Kartierungen. Die alte Dosis bringt dann keine Fortschritte mehr, ohne dass man blockiert ist. Später kommt es sogar zu Wiedereinlagerungen.

Wir umgehen das, indem wir Kurzzeit Guai zusätzlich geben. Das gibt es in verschiedenen Guaifenesinpulverkapseln (300 bis 600 mg). Das Kurzzeit Guai ist in 30-40 Minuten schnell aufgenommen und vermeidet dadurch den langen Weg durch den Darm. Damit verhindert es viel von der Cytochrom Aktivität.
Aber, das Kurzzeit Guai wirkt nur 4-5 Stunden. Deshalb geben wir weiterhin eine gewisse Dosis Langzeitguaifenesin und geben einfach 300 bis 400 mg Kurzzeitguaifenesin 2-4 x täglich dazu, eben die Menge die nötig ist, um die Schenkel zu reinigen.
Manche Patienten müssen also 1200 Langzeit Guai 2x täglich nehmen und noch 300 oder 600 mg Kurzzeit Guai dazu.
Wenn das nicht wirkt, geben wir eine weitere Dosis mittags dazu und viele nehmen noch etwas nachts, wenn sie sowieso zur Toilette müssen.

Meist findet man diesen Vermerk über das CYP450-System auf den Beipackzettel des Medikamentes

Hast du trotzdem noch Fragen zum Cytochromsystem, dann kannst du hier gern weiter lesen.

Einige Fragen und Antworten zu dem Thema die immer wieder auftreten.

Frage: Liege ich richtig, wenn ich denke, dass ein Antibiotikum für eine Woche nicht schaden kann, auch wenn von dem diesem das Cytochromsystem aktiviert werden könnte?

Diese Frage habe ich gleich an eine Apothekerin weiter geleitet.
Sie antwortete mir: "Ja zum Cytochromsystem liegst Du richtig, wenn Du vermutest, dass eine Woche Einnahme noch keine Enzyminduktion auslöst. Dies ist mein Kenntnisstand"

Frage: Ich nehme ein Psychopharmaka. Kann mein Cytochromsystem davon aktiviert werden?

Das kann man nicht pauschal sagen. Nicht jedes Psychopharmaka aktiviert das Cytochromsystem P4503A4.
Viele Medikamente werden über das CYP3A4 verstoffwechselt (metabolisiert), aber es macht keine Enzyminduktion. Es dürfte dann auch keine Wechselwirkung mit Guaifenesin zu erwarten sein.

Hier mal einige Beispiele:
Amitriptylin wird über CYP3A4 verstoffwechselt (metabolisiert), aber es macht keine Enzyminduktion. Es dürfte also keine Wechselwirkung mit Guaifenesin zu erwarten sein.
Citalopram wird zwar vor allem über das Isoenzym CYP3A4 abgebaut aber es gibt keine Hinweise, dass es dafür sorgt, dass CYP3A4 verstärkt gebildet, und damit Guai schneller abgebaut würde.
Pregabalin beeinflusst das Cytochromsystem nicht. Es wird fast nicht metabolisiert.

Du solltest in deiner Apotheke genau nachfragen, wenn du ein Medikament für lange Zeit einnehmen musst. Die Mitarbeiter können dir genau Auskunft darüber geben und gegebenenfalls die Pharmafirma anrufen.

Frage: Muss man wirklich so lange mit Guaifenesin pausieren, wenn das Cytochromsystem aktiviert wurde?

Ja! Dr. St. Amand schreibt, dass es lange braucht, bis sich das Cytochromsystem beruhigt. Er empfiehlt eine Pause von mindestens 4 Wochen, manchmal auch 2-3 Monate. Hierzu habe ich einen Beitrag aus einer Pharmazeitung gefunden, der diese Angaben bestätigt.

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-072012/enzymfamilie-mit-zentraler-bedeutung/

"Induktion braucht Zeit !
Die Induktion der CYP-Enzyme beruht darauf, dass der Induktor an einen Trans­kriptionsfaktor bindet und so die Expression des entsprechenden CYP-Gens verstärkt. Dies wiederum führt zur vermehrten Bildung des jeweiligen Enzyms. Der Effekt tritt nicht sofort ein: Die maximale Enzyminduktion wird erst nach zwei bis drei Wochen beobachtet und kann über vier Wochen nach dem Absetzen des Induktors andauern."

Frage an Dr. St. Amand: Kann das Cytochromsystem auch durch das Guaifenesin aktiviert werden oder nur durch andere Medikamente?

Antwort: "Bei den meisten Leuten wird das Cytochromesystem nicht aktiviert, nur weil sie Guaifenesin nehmen, aber es passiert manchmal. Es passiert, wenn sehr hohe Dosen Guaifenesin (Anmerkung: hohe Dosen fangen bei Dr. St. Amand bei 2.400 mg an) genommen werden, meistens aber durch andere Medikamente oder Pflanzen.
Wenn ich keine anderen Medikamente oder Ergänzungsmittel finde, die genommen wurden, dann stoppe ich manchmal die Guai Einnahme, warte 2-3 Monate und beginne dann die Guai-Einnahme mit einer viel geringeren Dosis.
Ich beobachte dann den Patienten durch monatliches Kartieren um festzustellen, was die neue Dosis sein muss."

Frage an Dr. St. Amand: Tauschen sie das Langzeitguaifenesin mit Kurzzeitguaifenesin aus?

Dr. St. Amand: "Nein, wenn ich keine anderen Medikamente oder Ergänzungsmittel finde, die genommen wurden, dann stoppe ich manchmal die Guai Einnahme, warte einen Monat, manchmal auch zwei bis drei Monate und beginne dann die Guai-Einnahme mit einer viel geringeren Dosis. Das Cytochrom kann Wochen dauern, um sich zu beruhigen. "

Frage an Dr. St. Amand:
Arbeiten sie bei einer Aktivierung des Cytochromsystems nur mit Kurzzeitguaifenesin?

Antwort Dr. St. Amand:

"Nein! Ich greife nur dann zu Kurzzeitwirkung, wenn Patienten zu langsam auf die Langzeitwirkung reagieren, aber ich habe immer Langzeit-Guaifenesin als Grundbestandteil."

Fassen wir also noch einmal kurz zusammen:

Dr. St. Amand schreibt: "Es gibt einige wenige Patienten, die noch mehr von entweder Lang- oder Kurzzeitguai oder beides benötigen. Die meisten davon haben einen Anstieg ihres intestinalen Cytochromsystems ausgelöst (Name: Cytochrom P-450 3A4). Dieses Protein zerstört Toxine (einige eingenommene Medikamente) und der Patient bekommt weniger lange Wirkung als wir verschreiben.
Langes "Handeln" dauert zwölf Stunden im Darm, bevor es absorbiert wird und somit länger dem Cytochrom ausgesetzt ist. Kurzes "Handeln" wird schnell absorbiert und umgeht diese Zerstörung."

Ich bekomme immer wieder Anfragen wegen des Cytochromsystems. Viele Betroffene werden auf Pulver gesetzt und es gibt dazu keine Notwendigkeit.
Letztens telefonierte ich mit einer Betroffenen und sie sagte mir, dass sie mit Guaifenesin aufgehört hat, weil sie das Pulver nicht verträgt. Auf Nachfrage, warum sie plötzlich Pulver nahm, sagte sie mir, dass ihr dazu wegen des Cytochromsystems geraten wurde. Ergänzend muss ich sagen, dass diese Patientin VIMPAT, ein Mittel gegen Epilepsie einnimmt.
Betrachten wir in dem Fall das Guaifenesin und das Vimpat:
Bezüglich des Cytochromsystem ist anzumerken, dass es KEINEN Eintrag in einer den medizinischen Datenbänke gibt, die darauf hinweisen, dass durch Guaifenesin das Cytochromsystem aktiviert wird.

Wir erinnern wir uns, dass die Höchstdosis von Guaifenesin als Schleimlöser 2.400 am Tag beträgt. Hier werden im Grunde genommen die Angaben von Dr. St. Amand bestätigt.
Er sagte, dass wir ab der Einnahme von 2.400 mg Langzeitguaifenesin, Kurzzeitguaifenesin dazu geben sollten, sofern der Oberschenkel sich bis dahin noch nicht gereinigt hat.
Nur bei höheren Dosen könnte es in Einzelfällen (!) vorkommen, dass das Cytochromsystem aktiviert wird.
Nun aber weiter zu diesem Fall:
In der Apotheke fragten wir nach, ob Vimpat das Cytochromsystem P450 3A4 aktivieren kann. Manchmal steht dies auch auf den Beipackzetteln oder man kann es googeln. Da wir aber Laien sind, sollten wir uns bei einem Medikament, welches man lange Zeit oder dauerhaft nehmen muss, in der Apotheke oder beim Arzt erkundigen. Beim Vimpat schauten die Apotheker in den zur Verfügung stehen Datenbänken nach und in dem Fall wurde der Betroffenen gesagt, dass das es keine Hinweise auf eine CYP-Interaktion gibt.
Eine Umstellung auf Pulver war überhaupt nicht notwendig gewesen.
Ich weise auf meiner Homepage immer wieder darauf hin, dass es sich hier nur um Selbsthilfe handelt und jeder Betroffene mitdenken MUSS.
Wenn du eine Auskunft von Betroffenen oder Kartierern bekommst, muss diese nicht stimmen, es sei denn deine Kartiererin ist Apothekerin, denn diese gibt dir zum Glück keine falschen Auskünfte.
Lest daher immer wieder im Buch und schaut welche Ratschläge dir dort gegeben werden und richte dich nach diesen.

Weitere Informationen/Fragen und Antworten zum Cytochromsystem

Hat eure Gruppe keine Probleme mit dem Cytochromsystem wenn ihr die  MC-Gauifenesinkapseln einnehmt?

Nein. Warum? Die Sachlage ist doch klar.
Ich weiß, dass Dr. St. Amand darauf hingewiesen hat, dass es Probleme mit der Aktivierung bei einigen wenigen Betroffenen einer zu schnellen Erhöhung oder bei hohen Dosen geben kann.

Daher geht man bei der Dosierung in 600 mg Schritten voran und ab spätestens 2.400 mg Lanzeitgeitguai wird Pulver dazu gegeben.
Da aber 95% bei 2.400 mg ihre Dosis erreicht haben, sind es nur noch wenige die übrig bleiben und von den wenigen haben vereinzelte Betroffene Probleme mit dem Cytochromsystem.
In meinem Forum stand ab etwas dem Jahr 2013 einen Beitrag über das Cytochromsystem drin und dadurch war mir das Thema nicht unbekannt, als ich 2017 davon erneut hörte.
Als ich die ganzen Informationen verinnerlichte schrieb ich Dr. St. Amand an und fragte ihn, wieviel Betroffene es bei ihm gibt, bei denen das Cytchromsystem aktiviert wird.
Er antwortete mir bereits 12/2017
"Nicht viele Leute aktivieren das Cytochrom System nur dadurch, dass sie Guaifenesin nehmen. Das passiert meistens mit anderen Medikamenten und Pflanzen.

Nur vereinzelt habe ich festgestellt, dass eine hohe Dosis Guaifenesin dazu geführt hat.
Wenn ihr ein Problem vermutet, dann stoppt das Guaifenesin für einen Monat oder zwei und startet dann wieder mit einer niedrigen Dosis und beobachtet, was dann passiert.

Erinnert eure Kartierer daran, dass 80% der Patienten bei 600 mg 2x täglich ausschwemmen, bei 1800 mg täglich sind es 91%.

Wenn eure Kartierer zu hoch gehen dann riskieren sie die Cytochrom-Aktivierung oder machen es den Patienten so hart, dass sie es nicht aushalten können.

Viel Glück
Paul St.Amand"
Ich denke damit ist alles klar gesagt.
Betroffene die Medikamente dauerhaft einnehmen, bitten wir, sich in der Apotheke zu erkundigen, ob das Medikament das Cytochromsystem P450 3A4 aktivieren könnte. Wenn dies der Fall sein sollte, wird auf alle Fälle ab 1.800 mg Langzeitguai Pulver dazu gegeben, wenn der Oberschenkel noch nicht frei ist.
Den alten Beitrag aus dem Jahr 2013 und andere Informationen zu dem Thema findest hier:

https://www.guaifenesintherapie.de/cytochromsystem/

Aber wir nehmen doch Pulver, damit das Cytochromsystem nicht aktiviert wird.

Da muss ich dir widersprechen, denn Dr. St. Amand hat immer!! Lanzeitguaifenesin als Grundlage, denn Guaifenesin hört nie auf zu wirken nach seinen Angaben.
Bei einer Aktivierung wird lediglich ein Teil Guaifenesin im Darm zerstört
Das mit dem Cytochromsystem wird in Deutschland falsch interpretiert und es zieht sich schon einige Jahre durch die Therapie.
Der Verursacher aller Probleme in Deutschland soll angeblich das Cytochromsystem sein, aber die Kartierungsfehler und das Guaifenesinpräparat finden keine Berücksichtigung?
Schaut eure Kartierung an und lest unter dem Link die Kartierungsregeln. Ihr werdet dort leider Fehler finden

https://www.guaifenesintherapie.de/kartierung/

Warum meinst du das so genau zu wissen?

Ich habe das Glück zwei Apothekerinnen an meiner Seite zu haben die ich immer fragen kann und die mich begleiten.
Die Apothekerin die unsere MC-Kapseln entwickelt hat war in allen Datenbänken und Bibliotheken der Welt unterwegs und holte sich dort Informationen zum Guaifenesin und sie fand keine Information über eine Aktivierung des Cytochromsystems.
Eine zweite Apothekerin bestätigte mir die Angaben. Sie hat Zugriff zu den aktuellsten Datenbänken.
Es gibt in allen Datenbänken der Welt keinen Fall wo bekannt ist, dass das Cytochromsystem durch Guaifenesin aktiviert wird.
Erinnere dich daran, dass Guaifenesin nur bis zu einer Dosis von 2.400 mg als Schleimlöser pro Tag eingenommen wird. Höhere Dosen werden also nicht gegeben und das deckt sich mit den Aussagen von Dr. St. Amand, dass wir bis 2.400 mg Langzeitguaifenesin gehen können.

Nur Dr. St. Amand gibt bei 5 % der Betroffenen höhere Dosen, die aber meist nicht höher als 3.600 mg sind.
Bei diesen Betroffenen besteht die Möglichkeit, dass eine hohe Langzeitsdosen dazu führen könnte das Cytochromsystem zu aktivierten. Das ist auch der Grund, warum er ab 2.400 mg oder bereits ab 1.800 mg Pulver dazu gibt. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme aus seiner Erfahrung heraus.
Zum anderen warnt er davor zu schnell zu erhöhen. Daher gehen wir immer in 600 mg Schritten voran.

Dr. St. Amand gibt/gab JEDEM Fragenden immer wieder die gleichen Antworten und ich bin erstaunt, manchmal auch geschockt, was Betroffene daraus machen oder dazu erfinden ohne Rücksprache mit Fachleuten zu nehmen.

Kann durch Nahrungsergänzungmittel das Cytochromsystem aktiviert werden
Ja!
Nahrungsergänzungsmittel werden nur wie Lebensmittel geprüft und daher gibt es darüber keine Angaben.
In dem Fall gebe ich einfach mal einen Beitrag bzw. Antwort von Claudi Marek (Mitautorin des Buches) an euch weiter
Sie antwortet auf die Frage wie folgt: "Ja Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind einer der vielen Übeltäter, die entweder Cytochrome machen können, die Medikamente mehr oder weniger wirksam machen. Das ist der Grund, warum viele Ärzte den Leuten raten, es wirklich einfach zu halten. Medikamenteninteraktionen sind viel komplexer, als wir früher dachten.
Das ist einer der Gründe, warum Dr. St. Amand der Meinung ist, dass man etwas nichts einnehmen sollte, wenn man es nicht aus einem bestimmten triftigen Grund braucht.

Ich bekomme viele Anrufe von Leuten, die fragen, ob sie etwas einnehmen sollen. Wenn ich sie frage, ist die Antwort, dass sie darüber gelesen haben oder dass ein Freund ihnen gesagt hat, dass es jemand anderem geholfen hat oder dass jemand in ihrer Familie dies oder das hat....
Es ist wichtig zu wissen, was man einnimmt und ob man es wirklich braucht. Es ist sicherlich verlockend, wenn man die Werbesprüche über neue Wunder liest, auf alle aufzuspringen, aber es ist nichts darüber bekannt, was sie mit den Cytochromen und anderen chemischen Reaktionen im Körper machen." Claudia Marek

Die Freisetzung von Kurzzeitguai erfolgt im Magen und Langzeitguai wird im Darm abgegeben?
Diese Aussage höre ich immer wieder und ist so nicht korrekt.
Es wäre dasselbe wenn ich ein Apfel und Brot esse und ich behaupte, dass sich der Apfel im Magen und das Brot im Darm auflösen würde. Ihr seht also, dass dies überhaupt nicht geht.
Die Kapsel enthält Cellulose und Guaifenesin. Cellulose ist wie Heu und nicht verdaulich für den Menschen. Das Guaifenesin wird langsam von der Cellulose abgestreift und genau das führt zur Langzeitwirkung.
Schau dir mal das Auflösungsdiagramm der MC-Kapseln vom freiem Labor an.
Das Guaifenesin geht also durch den Magen und dort wird auch beim Langzeitguaifenesin ein kleiner Teil abgegeben und dann kommt es in den Darm wo ein größerer Teil abgegeben wird.
Im Darm kann es, aber nur bei sehr hohen Dosen oder zu schneller Erhöhung von Guaifenensin bei einigen wenigen Betroffenen zur Aktivierung der Cytochrome kommen oder durch andere Medikamente die dafür bekannt sind.
Wir wissen, dass Kurzzeitgauifenesin nur eine Halbwertzeit von 1 Stunde hat und sich somit in der Zeit während es im Magen verbleibt (ca. 30-60-90 Minuten?) verhältnismäßig schnell auflöst. Danach gelangt es weiter in den Darm und setzt seine "Arbeit" fort.
Im Grunde genommen wird durch die Zugabe von kurzwirksamen Guaifenesin bis zu einem gewissen Grad (!) das Cytochromsystem umgangen.
Früher gab Dr. St. Amand sehr hohe Dosen Langzeitguaifenesin. Hätte Guaifenesin aufgehört zu wirken, hätten auch hohe Dosen nicht geholfen. Seitdem er Langzeitguai und Kurzzeitguai kombiniert, sind seine Dosen wesentlich niedriger.
Vielleicht verstehst du jetzt den Satz den du auch auf meiner Homepage findest von Dr. St. Amand etwas besser: "Das Kurzzeitguaifenesin ist in 30-40 Minuten (im Magen) schnell aufgenommen und vermeidet dadurch den langen Weg durch den Darm. Damit verhindert es viel von der Cytochrom Aktivität."
Drücken wir das Ganze mal einfach fiktiv in Zahlen aus. Nehmen wir an das Guaifenesin eine Stunde im Magen verbleibt, dann wird im Magen vom Langzeiguaifenesin lt. Laborbericht bei 600 mg Langzeitguaifenesin ca. 120 mg abgegeben und bei 600 mg Kurzzeitguaifenesin 300 mg. Die anderen 300 mg vom Kurzzeitguaifenesin wandern dann aber weiter in den Darm.

Kann man sagen, dass die Aktivierung das Cytochromsystem eine "Art" Dosissenkung ist?
So könnte man es sagen. Möglicherweise versteht man die Zusammenhänge dadurch besser.
Ich ließ mir das Cytochromsystem und dessen Aktivierung von einer Apothekerin genau erklären. Als sie fertig war meinte ich: "So und jetzt bitte nochmal, damit ich es auch als Laie verstehe." Sie lachte überlegte kurz und dann erklärte sie es mir ganz einfach und ich denke, dass gebe ich jetzt einfach mal an euch weiter, damit ihr es auch besser versteht.
Sie meinte, dass das Cytochromsystem als eine Art "Müllpolizei" zu betrachten ist. Diese "Müllpolizei" hat jeder Mensch, sitzt unter anderem im Darm und passt auf dich auf. Kommt zuviel "Müll" (z.B. Guaifenesin) in den Darm, dann wird "Alarm" ausgelöst und alle "Müllpolzisten" sind im Einsatz um diesen "Müll" zu entsorgen. Die "Müllpolizisten" sind ganz fleißig, aber sie schaffen nicht den ganzen "Müll" zu entsorgen. Ein Teil wird trotzdem im Darm bleiben und wirken.
Bei dem einen werden vielleicht 20 oder 30 oder 50% "entsorgt". Wir wissen es nicht wieviel es wirklich ist. Ein Teil vom Guaifenesin wird im Darm "entsorgt" und kann somit nicht wirken.
Man kann daher sagen, dass es eine "Art" Dosissenkung ist.
Bei Medikamenten die dafür bekannt sind das Cytochromsystem P450 3A4 zu aktivieren ist es ähnlich. Bleiben wir einmal bei der bildhaften Darstellung.
Du nimmst ein Medikament welches bekannt ist die Cytochrome zu aktivieren. Davon wird die "Müllpolzei" aktiv. Nimmst du noch Guaifenesin dazu, räumen die "Müllpolizisten" auch gleich ein Teil vom Guaifenesin mit weg.
Nimmst du Guaifenesin bereits und später ein Medikament welches das Cytochromsystem aktiviert dazu, dann werden die "Müllpolizisten" durch dieses andere Medikament in "Alarmbereitschaft" gesetzt und fangen an es zu entsorgen, aber im Eifer merken sie gar nicht, dass Guaifenesin mit dabei ist. Dies wird teilweise gleich mit entsorgt.
Du siehst auch hier handelt es sich um eine "Art" Dosissenkung.
Dieser Anteil der zerstört (entsorgt) wird muss im Grunde genommen dem Körper wieder zugefügt werden, um seine Dosis zu erreichen, bei der sich der Oberschenkel reinigt. Bei einer Aktivierung der Cytochrome stagniert die Kartierung kurz und wird dann wie bei einer Blockierung wieder schlechter.
Fragt einfach wenn ihr ein Medikament dauerhaft nehmt den Arzt oder Apotheker, ob das Cytochrom P450 3A4
(abgekürzt: CYP 3A4) davon aktiviert wird.

Anmerkung: In der Guaiogroup und in der Facebookgruppe in Amerika ist das Cytochromsystem nie Thema. Letztens schrieb Claudia Marek (Mitautorin des Buches), dass 80% nie davon betroffen sind!
Warum der Hype in Deutschland ist und Betroffene aus Angst wegen der Cytochrome mit Pulver beginnen oder ihre Dosis von Langzeitgaui auf Kurzzeitguai umstellen kann ich nicht nachvollziehen.
Richtet euch nach den Vorgaben von Dr. St. Amand. So kommt ihr sicher voran und ihr braucht keinen schmerzhafteren Umkehrprozess erleiden, nur weil ihr Pulver einnehmt.


Kann durch Guainfenesinpulver das Cytochromsystem aktiviert werden?
Bei hohen Dosen vermutlich ja.

Es war vor einiger Zeit Thema in unserer Gruppe, weil wir mal wieder vor vielen Kartierungen mit wahnsinnig hohen Dosen saßen die vorn und hinten nicht stimmten.
Bei hohen Dosen (um z.B. 4.000 und 5.000 mg) waren die Oberschenkel angeblich frei. Warum die Betroffenen trotz freien Oberschenkeln noch mehr Guaifenesin nahmen ist mir nicht bekannt, aber danach hatten sie auf einmal wieder Einlagerungen im Oberschenkel. Die Dosen lagen dann bei 6.000, 7.000 und mehr. Mir gruselt es solche Dosen hier erwähnen zu müssen.
Die Betroffenen hatten nichts geändert. Keiner nahm anderen Medikamente dazu oder andere Kosmetikprodukte die evtl. blockierten, sondern sie erhöhten nur ihre Dosis.
Dann kam in unserer Gruppe auf einmal die Frage auf, ob nicht doch die hohen Pulverdosen das Cytotchromsystem aktivieren könnten?? In diese Richtung hatten wir noch nie gedacht, weil wir solche Probleme, aber auch solch hohe Dosen nicht haben.
Ich schrieb gleich meine beiden mich begleitenden Apothekerinnen unabhängig voneinander an und beide antworteten mir, dass es möglich wäre aufgrund der Tatsache, dass eine Aktivierung durch hohe Dosen Guaifenesin lt. Dr. St. Amand möglich ist, auch durch hohe Pulverdosen passieren kann.
Der Darm unterscheidet logischerweise nicht ob es Langzeit- oder Kurzzeitguai ist, sondern die "Müllpolizei" erkennt das Guaifenesin als "Müll", wenn ZUVIEL davon im Darm ist. Dann fangen diese "Müllpolizisten" auch an das Kurzzeitguai zu "entsorgen", wenn ich mal bei der bildhaften Darstellung bleibe.
Ein Teil Kurzzeitguaifenesin löst sich im Magen schnell auf, aber dann geht es weiter durch den Darm. Verbleibt das Guaifenesin z.B. 30 Minuten im Magen, dann sind bei einer Dosis von 600 mg 150 mg die sich im Magen auflösen (verbleibt es 1 Stunde im Magen sind es 300 mg) und dem Körper zur Verfügung stehen. Der restliche Wirkstoff geht dann weiter durch den Darm.
Da die Betroffenen 4 - 5 mal das Kurzzeitguaifenesin einnehmen, habe sie einen ähnlichen Effekt wie beim Langzeitguaifenesin.
Das würde evtl. erklären, warum der Oberschenkel bei hohen Dosen wieder einlagern und die wahnsinnigen sinnlosen hohen Dosen in Deutschland erklären.
Ich möchte auch hier nochmal laut und deutlich sagen, dass ich mich von den hohen Dosen in Deutschland distanziere.
Das hat für mich nichts mehr mit Selbsthilfe zu tun!!!

Hast du hohe Dosen, dann hinterfrage diese und lese im Buch.

Dr. Melissa Congdon schrieb mir einmal, dass nur sie und Dr. St. Amand (als er noch arbeitete) hohe Dosen geben und die Betroffenen begleiten. Ich denke Selbsthilfe sollte auch irgendwo aufhören.
Ich muss an dieser Stelle aber auch mal an die Vernunft der Betroffenen appellieren sich mit der Therapie intensiv zu beschäftigen und selbst aktiv zu werden und nicht das Guaifenesin gedankenlos zu schlucken.
Alle Betroffenen die früher diese hohen Dosen hatten, liegen heute zwischen 1.800 und 2.400 mg.

Anmerkung: Du siehst also, das Cytochromsystem "springt" nur selten an, und nur wenn du zuviel Guaifenesin im Körper ist oder aber ein Medikament nimmst, was dafür bekannt ist. Vielleicht verstehst du jetzt, dass bei uns in der Gruppe kein Betroffener Kurzzeitguai wegen dem Cytochromsystem nimmt, sondern dass wir uns bei der Dosierung IMMER nach Dr. St. Amand ausrichten und bis 1.800/2.400 mg Langzeitguaifenesin nehmen.
Vielleicht wäre es besser, wenn die Kartierer nicht von dem Behandlungsplan von Dr. St. Amand abw
eichen und sich nach der Dosierungsanleitung richten würden.
Ihr seht was passieren kann, wenn man ohne Sachverstand die Therapie ändert.

Impressum

Datenschutzerklärung